Willkommen

Startseite Jahr2005 Jahr2006 Jahr2007 Jahr2008 Jahr2009 Jahr2010 Jahr2011 Jahr2012 Jahr2013 Jahr2014 Jahr2015 Jahr2016 Jahr2017 Jahr2018 Gallery

Unser Campingjahr 2010

warten auf den Bus
Warten auf den Bus
unsere Piste
unsere Piste

Winterurlaub
Dieses Jahr waren wir schon zum 8. Mal im Riesengebirge zum Winterurlaub. Diesmal hat auch alles gestimmt. Der Schnee war reichlich vorhanden und das Wetter war ideal. Mit 5 Familien haben wir in unserer Pension eine ganze Etage belegt und uns beim Skifahren und Wandern gut erholt. Die meissten Tage waren wir auf der Piste aber an einem schönen Sonnentag sind wir mit dem Linienbus zur Spindlerbaude gefahren und haben eine Wanderung durch eine traumhafte Winterlandschft gemacht. Mit dem ausgeliehenen Schlitten ging es dann mit viel Spass und Hallo zurück ins Tal. Weitere Ausflugsziele waren Harrachov, der Mumlava Wasserfall (der komplett zugefroren war),Vrchlabi (Hohenelbe) und Spindlermühle. Für das nächste Jahr sind die Zimmer schon wieder gebucht.
Weitere Fotos unter "Winterurlaub 2010 im Riesengebirge"

auf der Piste
auf der Piste
Rübezahls Reich
Rübezahls Reich


Urkunde
Teilnehmerurkunde Fahne
in keinem Dachverband mehr Sketch
Wilfried der Geiger

Freundschaftstreffen in Bücheloh
Die Campingsaison haben wir in diesem Jahr in Bücheloh, bei Ilmenau eröffnet. Vom 23. bis 25.04.2010 haben wir mit unseren Campingfreunden an einem Freundschaftstreffen teilgenommen, zu dem uns der Caravan-Club Suhl eingeladen hatte. Der Anlass zu diesem Treffen waren die 20 Jahre freundschftliche Verbindung zum Camping-Club Schweinfurt, der natürlich bei dem Treffen stark vertreten war. Mit dabei waren auch mehrere Campingfreunde aus Coburg. Die Veranstaltung fand in der Country-Scheune in Bücheloh statt. Die Mitglieder des Caravan Clubs Suhl, um Siegfried Dolz, hatten sich viel einfallen lassen um das Treffen zu einem tollen Erlebnis zu machen. Am Freitag zur Begrüßung brannte der Rost und es gab einen netten Tanzabend. Samstag Vormittag hatte man die Wahl zwischen einer Wanderung zur Talsperre Heyda oder einer Fahrt nach Frauenwald mit Besichtigung des interessanten Bunkermuseums. Am Abend zur Festveranstaltung gab es, nach einem leckeren Abendessen, zahlreiche Überraschungen. So z.B. der stimmungsvolle Auftritt einer Linedance Gruppe, die erst nach mehreren Zugaben aufhören durfte. Mit Sketchen und Stehgreifspielen sorgten auch die Schweinfurter Camper für gute Stimmung. Die Letzten sind dann wohl erst gegen 2 Uhr zu Bett gegangen. Das Wetter war hervorragend und hat bei manchen den ersten Sonnenbrand hervorgerufen. Am Sonntag Mittag gab es noch als Abschiedsessen eine leckere Fleischwurst mit Kartoffelsalat. Nach dem Essen und der Verabschiedung schien keiner so richtig Lust zur Heimreise zu haben. Manche nutzten das schöne Wetter noch für ein Sonnenbad. Gegen 15 Uhr fuhren wir dann wieder nach Hause. Wir bedanken uns noch einmal herzlich bein Caravan-Club Suhl für die Einladung und die gelungene Veranstaltung. Wir kommen gerne wieder.
Weitere Fotos unter "2010 Freundschaftstreffen"

Stellplatz
Stellplatz
Kaffe und Kuchen im Freien
Kaffe und Kuchen im Freien in der Scheune
in der Feldscheune Bücheloh Festveranstaltung
Festveranstaltung


Ostalgie-Rallye
Begrüßung
Anstehen nach Goldbroiler
Anstehen nach Goldbroilern
Grenzdenkmal Hötensleben
Grenzdenkmal Hötensleben
Halberstädter Würstchen
Halberstädter Würstchen

Ostalgie-Rallye
Am Wochenende darauf, vom 29.04. zum 02.05.2010 waren wir schon wieder unterwegs. Diesmal folgten wir einer Einladung des
Orts Clubs Caravan Tourist Magdeburg zu einer Ostalgie Rallye in Dodendorf bei Magdeburg. Anlass waren 20 Jahre Deutsche Einheit und ein geeignetes Datum der 1. Mai. Anreise war für Rentner schon 14 Uhr und für Werktätige (nach der Planerfüllung) 17 Uhr. Als Gastgeschenk gab es ein Dederonnetz mit Ostprodukten wie Rondokaffee, Bauzener Senf, Halorenkugeln, Burger Knäckebrot, Schlager-Süßtafel usw. Zum Abendessen gab es Goldbroiler und ein schönes Kulturprogramm durch den Ortsverein Dodendorf. Der Freitag begann mit Frühsport bzw. Medizin nach Noten. Um 10 Uhr ging es zunächst mit einem Bus zum Zonengrenz-Museum Helmstedt. Dort wurde uns anschaulich die Entwicklung der Innerdeutschen Grenze von 1945 bis 1989 dargestellt. Anschließend besichtigten wir noch das Grenzdenkmal Hötensleben und die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn. Die Tour war sehr informativ und regte zum Nachdenken über die Perversität dieser Grenze an.
Der Abend aber stand wieder im Zeichen das Spasses und der Ostalgie. Es gab Freibier und Halberstädter Würstchen mit Senf. 20 Uhr konnte man dann bei einem DDR-Quizz das Abzeichen für Gutes Wissen ablegen. Am 1. Mai bekam jeder eine Mainelke und es ging mit dem Fahrrad nach Langenwedding in das Ostalgie Kabinett, einem privaten Museum mit Erzeugnissen aus der DDR. Zum Mittag gab es auf dem Hof des Museums Erbsensuppe mit Bockwurst aus der Gulaschkanone - lecker. Danach mit dem Fahrrad zurück zum Platz und am Nachmittag eine lange Kaffeetafel und Kuchenessen. Ab 18.30 war dann Einlass in den Festsaal (Moment bitte, Sie werden platziert) Nach der Festrede zum 1. Mai dann Essenausgabe. Vorsuppe Soljanka dann Schweinebraten, Jägerschnitzel, Mischgemüse und Kartoffeln und zum Nachtisch Götterspeise und Mischobst. Alles sehr lecker. Ab 20.30 Uhr Tanzabend mit einem Schallplattenunterhalter. Natürlich wurde das Verhältnis 40% West- und 60% Ostmusik eingehalten. Die Stimmung war hervorragend und als wir gegen 1.30 Uhr ins Bett sind war noch nicht Schluss. Am Sonntag 10 Uhr war dann Verabschiedung und Heimreise. Ein gelungenes, lustiges Wochenende. Danke an den Veranstalter, den OC Caravan Tourist Magdeburg.
Weitere Fotos unter "Ostalgie Rallye"



Verhinderter erster Auslandsurlaub
Eigentlich wollten wir nach Pfingsten für zwei Wochen mit Schwager Willi und Margitt in ein ungarisches Thermalbad fahren. Treffpunkt sollte der Campingplatz Kloster an der Bleilochtalsperre sein, wo wir zu einer Geburtstagsfeier eines anderen Schwagers eingeladen waren. Leider kam alles ganz anders. Noch vor Berlin streikte Willis Wohnmobil mit Radlagerschaden und ließ sich auch nicht gleich reparieren. Er mußte also wieder umdrehen. Allein hatten wir aber auch keine Lust nach Ungarn zu fahren, zumal das Wetter nicht viel Gutes versprach. Wie sich später herausstellte, war das eine gute Entscheidung, den das Wetter war auch in Ungarn für die Jahreszeit zu kalt und schlecht. Wir blieben also nur bis zum Pfingst Montag in Kloster. Hatten dort eine schöne Geburtstagsfeier bei recht annehmbarem Wetter und sind danach wieder nach Haus gefahren. Eine Woche später sind wir dann bloss mit dem Auto nach Grimmen und Greigswald gefahren und haben unsere Verwanten besucht und uns ein paar schöne Tage in deren Gärten verbracht.

Camping in Kloster
Camping in Kloster
an der Bleilochtalsperre
an der Bleilochtalsperre



Campinplatz "Bauer Schorsch" in Bingen

Bingener Mäuseturm und Burg Ehrenfels

Lorely

Diamantene Hochzeit und 80. Geburtstag

Rhein und Eifel
In der letzten Juniwoche hatten wir eine Einladung nach Rheinhessen zur Feier der Diamantenen Hochzeit von guten und langjährigen Campingfreunden aus Mainz und gleichzeitig zum 80 Geburtstag. Die Feier sollte am Samstag in Gau Algesheim im Weingut "Römerhof" stattfinden. Wir sind schon am Freitag angereist und haben in Bingen auf dem Campingplatz Bauer, an der ehemaligen Hindenburgbrücke Quartier bezogen. Samstag Vormittag haben wir die Zeit zu einem Ausflug mit dem Auto rheinabwärts bis zur Loreley genutzt. Am Nachmittag waren wir nach Gau Algesheim zu den genannten Feiern eingeladen. Wir haben turbulent die beiden Ereignisse gefeiert und die Gastgeber aber auch die Gäste gaben sich alle Mühe einen unvergesslichen Abend daraus zu machen. Nach Mitternacht sind wir dann mit einem Taxi zurück zum Campingplatz gefahren. Am nächsten Tag, dem Sonntag hatten wir schon wieder eine Einladung zu der jährlichen Weinpräsentation des Weingutes "Westwieserhof" in Selzen. Wir setzten also unsere Wohnwagen um nach Selzen und kosteten die leckeren Weine. Am Abend wandelte sich das Weingut zur Fanmeile und es wurde der Sieg Deutschlands gegen England lautstark gefeiert. Am Montag fuhren wir wieder zurück nach Bingen und von dort die B9 rheinabwärts über Koblenz in die Eifel. Bei Meckenheim wohnen gute Campingfreunde, denen wir schon lange einen Besuch verprochen haben und die uns auch ganz herzlich empfingen. Sie bereiteten uns zwei sehr schöne Tage mit unvergesslichen Touren durch die Eifel und mit ihrer Gastfreundschaft. Am Mittwoch fuhren wir dann auf direktem Weg wieder nach Hause.
Weitere Fotos unter "2010 Rheinland-Eifel"


Bad Münstereifel

Ahrweiler

Ahrweiler

Abschluß des Stadtrundganges


Sommerfest Beulwitz

Sommerfest in Beulwitz
Campingfreunde aus Beulwitz bei Saalfeld haben uns am Wochenende 17.07-18.07 zu einem Sommerfest auf ihrem Hof eingeladen. Wir sind schon gegen 13 Uhr angereist und haben unsere Wohnwagen auf einer Wiese hinter der Scheune aufgebaut. Es war ein richtiger kleiner Campingplatz. Nach der Kaffeetafel sind wir zum Sommerfest der Feuerwehr Beulwitz gegangen. Eine tolle Stimmung war da auf dem Festplatz mit Bettenrennen und Feuerwehrvorführungen.

Danach haben wir unser eigenes Sommerfest weiter gefeiert. Jeder hatte etwas an Getränken und Speisen dazu beigesteuert aber am meißten natürlich unsere Gastgeber Annemarie und Hans. Am Abend wurden Bratwürste, Rippchen und Geflügel gebraten und ein ganz leckerer kleiner Frischling kam auf den Tich. Es war ein Genuss. Bei netten Gesprächen verging der Abend wie im Flug. Auch das schöne Wetter trug seinen Teil zum Gelingen des harmonischen Festes bei. Am nächsten Morgen gab es noch ein deftiges Frühstück und gegen Mittag traten wir die Heimreise an.
Weitere Fotos unter "2010 Sommerfest Beulwitz"

Sommerfest Beulwitz



Treffen vor der Abreise
Treffen vor der Abreise

Campingplatz Straznice
Campingplatz Straznice

Campingplatz Eger
Campingplatz Eger

Auf der Festung Eger
Auf der Festung Eger

Campingplatz Jaszszentandras
Campingplatz Jaszszentandras

Im Thermalbad
Im Thermalbad

unsere Lieblingsbeschäftigung
unsere Lieblingsbeschäftigung

Campingplatz Revfülöp
Campingplatz Revfülöp

Hafen von Badacsony
Hafen von Badacsony

Rundreise Tschechien, die Slowakei und Ungarn

Unser Sommerurlaub begann am 22.07., das war die Zeit, als sich der Sommer in Deutschland langsam verabschiedete. Wir fuhren mit noch 3 Gespannen durch Tschechien zunächst nach Stráznice in Südmähren. Wir kannten die Gegend schon von früheren Besuchen aber sie ist immer wieder sehenswert. Am ersten Tag besuchten wir die Schlösser der Liechtensteiner in Lednice (Eisgrub). Zur Zeit wird an den Schlössern viel restauriert. Eine Wanderung durch die Parkanlagen lohnt aber immer. Sie untergliedern sich in einen gepflegten französischen Garten und in einen weitläufigen englischen Park mit vielen Gewässern. Anschließend waren wir noch in dem Weindörfchen bei Prušánky. Das Dörfchen besteht nur aus zum Teil hübsch bemalten Eingängen zu zahllosen Weinkellern. In einem der Weinkeller durften wir die guten Weine kosten. Am nächsten Tag besuchten und besichtigten wir den Kurort Lázne Luhacovice. Ein Kurort ähnlich Karlsbad, für Trink- und Badekuren. Leider hatte uns das schlechte Wetter verfolgt und veranlasste uns unsere Pläne zu ändern. Ursprünglich wollten wir noch für einige Tage in die Hohe Tatra fahren was wir aber Wetterbedingt aufgaben. Wir reisten also am 25.07. weiter durch die Slowakei nach Eger in Ungarn. Die Fahrt und auch die Ankunft erfolgte im strömenden Regen. Danach besserte sich das Wetter und wir konnten Eger ausgiebig erkunden. Wir besuchten die Festung, die Basilika, die Minoritenkirche und die schöne Innenstadt an zwei Tagen. Aber auch das Tal der schönen Frauen mir seinen vielen Weinkellern besuchten wir mehrmals. Im Keller 23 trafen wir einen Wirt, der sehr gut deutsch sprach und sich hervorragend auskannte und uns auch gut bewirtete. Am 28.07. fuhren wir weiter nach Jászszentandrás. In diesem Thermalbad wollten wir zwei Wochen baden und entspannen. Das Wetter war ungarisch sommerlich geworden und versprach einen schönen Aufenthalt. Neben Baden machten wir Ausflüge in die benachbarten Orte Jászberény, Heves und das Thermalbad in Jászapáti, welches auch empfehlenswert ist. Bis zum 09.08. haben wir die Ruhe und Erholung genossen und sind dann weiter zum Nordufer des Balaton, nach Revfülöp gereist. Hier fand wieder das nationale Treffen unseres ungarischen Campingclubs MHKK statt. Von Revfülöp aus unternahmen wir mehrere Ausflüge am und um den Plattensee. So waren wir gleich am 2. Tag mit dem Auto in Fonyod zum "Pullovermarkt" und in dem kleinen Thermalbad Czisztafürdö bei Buszak. Es ist schade, dass das Bad, welches wir schon viele Jahre kennen und besuchen, sich durch ständig steigende Preise selbst die Gäste vergrault. Es war sehr schlecht besucht und die Czarda im Bad musste auch schon aus Mangel an Besuchern schließen. Das Thermalwasser soll aber dort sehr gut sein.
In Badacsony waren wir 2 mal mit dem Zug und haben dort eine Wanderung in die Weinberge unternommen. Bei verschiedenen Winzern sind wir dabei eingekehrt und haben die Weine gekostet. An einem nicht ganz so heißem Tag sind wir in Revfülöp auf den Milleniumturm gestiegen und haben die schöne Aussicht über den Balaton genossen. Der etwas anstrengende Aufstieg lohnt sich.
An einem anderen Tag sind wir mit der Fähre ans gegenüberliegende Ufer nach Balatonboglar gefahren, wo gerade ein großes Weinfest vorbereitet wurde.
Mit unseren Ungarischen Freunden waren wir auch dieses Jahr wieder in einem Weinkeller in Revfülöp zur Weinprobe und hatten viel Stimmung bei Gesang und Tanz. An einem anderen Abend luden uns unsere Freunde zum gemeinsamen Essen ein. Es wurden Würste gebraten und reichlich Palinka und Wein dazu getrunken uns viel gelacht. Auf dem Campingplatz waren auch jeden Abend Veranstaltungen. Es war nicht ganz so erholsam wie im Thermalbad aber trtzdem schön. Am 22.08. haben wir dann die Heimreise über Österreich angetreten. Nach einem Zwischenaufenthalt bei Regensburg sind wir dann am 23.08 wieder zu Hause angekommen.
      Weinprobe     Abschiedsabend
    Weitere Fotos unter "Ungarnurlaub 2010"

Schloss Lednice (Eisgrub)
Schloss Lednice (Eisgrub)

Weinkeller bei Prusanky
Weinkeller bei Prusanky

Im Tal der schönen Frauen
Im Tal der schönen Frauen

Das gute ungarische Essen
Das gute ungarische Essen

Milleniumturm Revfülöp
Milleniumturm Revfülöp

Im Weinberg
Im Weinberg

Weinberg Batacsony
Weinberg Batacsony



Herbsttreffen in Retzow (Lychen)
Vom 22. bis 26. September haben wir uns mit Verwandten und Freunden in dem Naturcampingpark Rehberge bei Lychen verabredet. Auf dem Campingplatz haben wir in den 80er Jahren fast jeden Sommerurlaub gezeltet und noch viele schöne Erinnerungen daran. Die schöne Umgebung und das saubere Wasser war noch wie früher aber die Einrichtungen auf dem Campingplatz haben sich natürlich stark verbessert. Das Wetter war die ersten 3 Tage auch auf unserer Seite und erlaubte viele Aktivitäten im Freien. Gleich am Zweiten Tag besuchten uns Freunde aus Berlin, und wir verbrachten einen schönen Tag mit ihnen. Das schöne Wetter verlockte sogar noch mal zum Baden, auch wenn nur noch 16° Wassertemperatur war. Spass machte auch das Pilze suchen, denn es gab Pilze in Massen und man brauchte den Campingplatz nicht mal verlassen um seine Körbe voll zu bekommen. Am Abend wurden dann die mitgebrachten Thüringer Rostbratwürste gebraten und ein Lagerfeuer in der Waschmaschinentrommel entfacht. Auch am Sonnabend wurde weiter gebruzelt und zwar eine leckere Gulaschsuppe in der Gulaschkanone. Am Abend verschlechterte sich das Wetter leider und es regnete dann bis zum Sonntag und wir bauten unser Camp auch im Regen ab. Trotzdem war es ein schönes Wochenende und wir haben beschlossen das im nächsten Jahr zu wiederholen.
Weitere Fotos unter "Lychen im Herbst"

Naturcampingpark Rehberge
Naturcampingpark Rehberge
Nostalgietreffen
Nostalgietreffen


Federweißer Verkostung
Federweißer Verkostung
Weinherbst-Fest
Weinherbst-Fest Escherndorf
Campingfreunde Jena
Campingfreunde Jena und Umgebung
Federweißen Rallye
18. Federweißen Rallye

Ferweißen Rallye in Schonungen bei Schweinfurt
Am 30.September fuhren wir mit 3 Gespannen von Jena nach Mainfranken. Die erste Station war auf dem Campingplatz Mainschleife in Escherndorf bei Volkach. Von dort aus machten wir gleich am nächsten Tag einen Ausflug nach Volkach, einem schönen Weinstädtchen. Auch an den folgenden Tagen erkundeten wir die sehenswerten Weinorte der Umgebung wie Nordheim, Würzburg, Veitshöchheim, Dettelbach und Prichsenstadt.Das Wetter besserte sich von Tag zu Tag. Am Samstag fand in der Festhalle des Winzervereins Eschendorf das Weinherbst-Fest mit Blasmusik und Tanz statt. Wir waren natürlich mit dabei. Von dem Campingplatz aus sind auch viele schöne Ausflugziele zu Fuß zu erreichen. So haben wir eine Wanderung durch die Weinberge "Escherndorfer Lump" zur Vogelsburg und über den Rebsorten Lehrpfad, vorbei an der Lourdes-Kapelle, wieder zurück nach Escherndorf gemacht. Auch nach Nordheim, mit seinen schönen Weinlokalen, kommt man über die Mainfähre zu Fuß. Am 05.Oktober setzten wir dann bei schönem Wetter um nach Schonungen bei Schweinfurt. Der Camping-Club Schweinfurt hatte zu einer "Federweißen-Rallye" nach Schonungen eingeladen. Das Treffen begann zwar erst am 08.10. aber wir durften schon 3 Tage früher kommen. Die zusätzlichen Tage nutzten wir für Ausflüge nach Schweinfurt, Bad Kissingen und Schonungen. Unsere Gruppe der Campingfreunde aus Jena und Umgebung hatte sich inzwischen auf 6 Familien erweitert und wir hatten viel Spaß bei unseren Unternehmungen. Abends saßen wir mit den anderen früher angereisten Campingfreunden in einem beheizten Festzelt und klönten oder sangen. Am Freitag den 08.10. begann dann die eigentliche Federweißen Rallye mit einem Tanzabend bei dem auch eine Trachten- und Volkstanzgruppe auftrat. Am Samstag Vormittag war eine Wanderung in die Umgebung von Schonungen organisiert mit einer Verpflegungsstelle an einem schönen Aussichtspunkt. Am Nachmittag gab es ein Platzkonzert und eine gemeinsame Kaffeetafel und am Abend eine Festveranstaltung im Gemeindezentrum von Schonungen mit lustigen kaberettistischen Einlagen. Am Sonntag traten wir dann bei schönem Wetter die Heimreise an. Wir bedanken uns herzlich beim Campingclub Schweinfurt für die gut organisierte Rallye und die Gastfreundschaft. Wir kommen gerne wieder.
Weitere Fotos unter "Federweißen-Rallye"



Feuerzangenbowle in Jeggeleben

Unsere Letzte Fahrt in diesem Jahr ging wieder mit 4 Gespannen nach Jeggeleben in die Altmark. Hier veranstaltet der OC-CT Magdeburg schon zum 27. Mal seine beliebte Faschingsauftakt Veranstaltung "Feuerzangenbowle". Wir sind diesmal schon zum 4. Mal dabei gewesen und es war wieder sehr schön. Wir waren schon am Donnerstag Nachmittag da und konnten uns in aller Ruhe auf das Ereignis vorbereiten. Am Abend hatten die Magdeburger Campingfreunde in ihrem kleinen Festzelt Glühwein, Bockwurst und Fettbrot verkauft und es wurde ein schöner Klönabend mit den anderen Stamm- oder Neuen Gästen der beliebten Veranstaltung. Am Freitag war das Wetter stürmisch und wir haben eine kleine Wanderung in die Umgebung unternommen. Nachmittags gab es wieder Getränke und Fett- und Wurstbrote im Festzelt mit Musik und am Abend im Saal der "Feinen Sache" einen Tanzabend mit Showtanz einer Tanzschule. Samstag Vormittag war Sport, Spiel und Spass beim Frühschoppen angesagt. Mittags gab es eine leckere Kartoffelsuppe und am Abend, nach einem leckeren 3 Gänge Menue, dann die große Faschingsveranstaltung im Saal. Der Magdeburger Ortsclub hatte wieder ein hervorragendes Programm einstudiert und vorgeführt zu dem auch Doris mit einem Vortrag und orientalischem Tanz ihren Beitrag leistete. Nach dem Programm ging die gute Stimmung beim Tanz bis nach Mitternacht weiter. Unser Dank den Veranstaltern und Organisatoren dieser gelungenen Rallye. Die Heimfahrt am Sonntag verlief bei herrlichem Frühlingswetter (20°C) problemlos.
Weitere Fotos unter "Feuerzangenbowle 2010"

Feuerzangenbowle in Jeggeleben
in Jeggeleben Altmark
Feuerzangenbowle in Jeggeleben
Faschingsveranstaltung
Feuerzangenbowle in Jeggeleben
Feuerzangenbowle in der "Feinen Sache"




Winter in Greifswald
Winter in Greifswald
Eisskulpturen in Rövershagen
Eisskulpturen in Rövershagen

Die letzte Fahrt im Jahr
Unsere letzte Fahrt ging ohne Wohnwagen nach Norden. Wir waren bei Margitt und Willi zur Silvesterfeier eingeladen. Da wir am 29.12. noch mit unseren Campingfreunden aus Jena und Umgebung eine Feier zum Jahresabschluss und zu Bernd's Geburtstag zu absolvieren hatten, sind wir erst am 30.12. gen Norden aufgebrochen. Es lag ja überall noch viel Schnee aber die Reise war trotzdem problemlos. Am späten Nachmittag waren wir in Greifswald. Schwager Willi mußte uns erst mal eine Parkbucht auf dem tief verschneiten Parkplatz freischaufeln, denn in Greiflwald war noch mehr Schnee als in Jena gefallen und geweht. Am 31.12. haben uns Margitt und Willi nach Rövershagen bei Rostock in Karls Erlebnisdorf eingeladen, wo eine sehenswerte Eisskulpturen-Ausstellung gezeigt wurde. Das war aber nicht die einzige Attraktion dort. Man konnte kostenlos Schlittschuh fahren, den größten Bauernmarkt Deutschlans besuchen, beim Marmelade kochen oder Bonbon herstellen zuschauen und kosten oder die umfangreichste Kaffeekannensammlung der Welt besichtigen. Es war jedenfalls ein erlebnisreicher Tag und Karls Eiszeit ein sehenswertes Ausflugsziel. Abends haben wir dann in Greifswald den Jahreswechsel gebührend gefeiert und sind dann am 02.01.2011 weiter nach Grimmen zu Traudi (Doris Schwester) und Reiner gefahren. Dort blieben wir bis Mittwoch und besuchten auf der Heimreise noch für einen Tag unsere Freunde in Neugarten bei Woldek.
Weitere Fotos unter "Silvester in Greifswald"